Geldgeschenke-Verpackungen – liebevoll gestaltet von schnurzpieps. Geld schenken mit Herz.

logo
Ob Taufe, Hochzeit, Geburtstag oder Weihnachten – Geldgeschenke sind bei den Deutschen sehr beliebt. Gleichzeitig stehen sie im Ruf, etwas phantasielos zu sein. Kein Wunder, wenn lediglich ein paar Scheine in einen weißen Umschlag gepackt werden. Doch das wird ab sofort anders: mit schnurzpieps –hier gibt es Geldgeschenke-Verpackungen mit Herz.

geldgeschenke-auto-rosa

Verpackung Geldgeschenke

Das Brautpaar wünscht sich Bares, der Konfirmand spart auf ein Laptop und Tante Erna wollte schon immer mal auf die Malediven fliegen. Was liegt da näher, als tatsächlich das zu schenken, was am meisten Sinn macht: nämlich Geld! Doch zu so persönlichen Feierlichkeiten wie Hochzeit oder Geburtstag möchte man etwas schenken, das von Herzen kommt. Kein Problem, denn Geldgeschenke werden jetzt richtig originell und liebevoll verpackt – von schnurzpieps, dem Geldgeschenke-Verpackungsshop im Internet.

Da gibt es den edlen Miniature-Oldtimer, der an einer Schnur die Geldscheine wie Blechdosen hinter sich herzieht. Just Married! So steht es auf dem Herzen, das an dem blumengeschmückten Spielzeugauto befestigt ist. Das alles wird in einer stabilen Schachtel verpackt und mit Anhänger und Schleife versehen. Zur Geburt eines Kindes kann man mit den schnurzpieps-Verpackungen nicht Geldgeschenken eine persönliche Note geben, sondern zugleich den Eltern noch ein paar Ratschläge mit auf den Weg. Auf dem Boden der hübschen Schachtel steht: „eat. play. sleep. repeat.“ An dieses Mantra können sich die frischgebackenen Eltern schon mal gewöhnen.

Auf www.schnurzpieps.de finden sich individuelle Geldgeschenk-Verpackungen für jeden Anlass. Aus insgesamt 18 unterschiedlichen Themenboxen kann man zu Anlässen wie Taufe oder Hochzeit, Geburtstag oder Firmung die passende Verpackung auswählen. Getreu dem Motto: „Piepen schnurzelig verpackt“ geben sich hier kleine handgenähte Glücksschweine aus hochwertigem Walkloden, Spielzeugautos in edlen Geschenkboxen oder leibgewordene Finanzspritzen ein Stelldichein. Alle Themenboxen sind selbst erdacht und bedruckt oder per Hand beschriftet. Sogar die kleinen Schleifchen bindet Anne Behr, der kreative Kopf hinter schnurzpieps, selbst. So entstehen absolute Unikate, und aus einem Geldgeschenk wird ein Präsent mit Herz und Verstand.

Anlässlich einer Hochzeit im Freundeskreis entstand im Jahr 2011 die erste außergewöhnliche Geldgeschenkverpackung: ein Spielzeugauto, das anstatt Blechdosen Geldscheine hinter sich herzieht, hübsch verpackt in einer Schachtel. Damit war schnurzpieps geboren. Auf dawanda fand die Idee sofort reißenden Absatz, schon nach 12 Minuten war das erste Auto ver­kauft. Anne Behr, die Gründerin von schnurzpieps, hatte aber noch mehr tolle Ideen und sie konzipierte nach und nach immer neue unverwechselbare Verpackungen. Bis heute fertigt sie viele der Modelle in Hand­arbeit; sie werden bedruckt, aus hochwertigem Walkloden genäht oder selbst beschriftet. Einige Boxen entstehen überdies in der Werkstatt der „Diakonie Friedberg“. Im Dezember 2013 ging der eigene Shop online. Auf www.schnurzpieps.de kann man zu sechs verschiedenen Anlässen aus 18 unterschiedlichen Verpackungsideen auswählen.

schnurzpieps – Geldgeschenkverpackungen & mehr

Telefon +49 (0)6031 1688644 │ Telefax +49 (0)3212 1456296 │ Mobil +49 (0)151 46541936

presse@schnurzpieps.de │ www.schnurzpieps.de

facebook.com/geldgeschenk

Sie brauchen auch einen knackigen Pressetext für Ihr Unternehmen oder Ihr Produkt? Informieren Sie sich auf www.textdiktatur.de

Aus Kindern werden Leute. Die Teenager vom Prenzlauer Berg

teenagerfrei

Teenager

 

Der Prenzlauer Berg, angeblich der kinderreichste Stadtbezirk Europas, kämpft weiterhin an verhärteten Fronten. Auf der einen Seite: Die mit Kind. Die schieben großkotzig ihre Kinderwägen über die Bürgersteige, blockieren ganze Einfahrten und trinken ihren Latte Macchiato dort, wo früher die Punker Tischtennis spielten. Auf der anderen Seite: Die ohne Kind. Die lassen ihre Hunde überall ihr Geschäft verrichten, meckern über das Kindergeschrei und trinken am helllichten Tag Bier. Diese zwei Fronten finden sich regelmäßig in den Medien wieder. Ob FAZ, Spiegel oder Gentrifizierungsblog – die verhätschelte Brut und ihre „verzogenen Eltern“ sind seit Jahren Thema. Jüngster prominenter Vertreter: der früher-Hip-Hopper-jetzt-Rocker Jan Delay, der in der freundin gegen Bio-Eltern wettert. Doch denen geht das ewige Gemecker auch langsam zu weit. Erst kürzlich setzen sich genervte Eltern in der BILD zur Wehr.

Bei all dem Gekeife ist doch tatsächlich niemandem aufgefallen, dass sich der Prenzlauer Berg schon längst auf die nächste Katastrophe zubewegt. Denn aus den kreischenden Kindern von einst, die – wie es scheint – jeden Tag alten Opis vors Schienbein treten, sind mittlerweile Teenager geworden. Und die machen natürlich, was Teenager so machen. Sie hängen auf dem Kinderspielplatz rum und schnicken Zigarettenkippen in den Sandkasten: Es sind die Teenager vom Prenzlauer Berg.

Eine Schande ist das! Die, die eines Tages mal unsere Renten bezahlen sollten, sind ja augenscheinlich zu gar nichts zu gebrauchen. Und wie die alle aussehen! Wer selbst in den 90ern Teenager war, hat das 80er-Revival gerade noch so schwer atmend verkraftet. Aber das schlägt dem Fass ja nun wirklich den Boden aus! Schon die 12-Jährigen tragen kunterbunte Leggins und übergroße, verwaschene Nirvana-Shirts (I hate myself and want to die.) Mit einem 90er-Revival hatte nun wirklich niemand gerechnet. Mit Schrecken erkennt man sich plötzlich in diesen kleinen Monstern wieder. Oh mein Gott! Habe ich auch immer so einen Unsinn geredet, war ich auch immer so frech und musste ich auch immer das letzte Wort haben?

Die Jugendlichen werden immer präsenter im alltäglichen Kiezbild. Heute haben sie schon eine eigene Meinung, morgen rufen sie den nächsten Trend aus, übermorgen nehmen sie uns die Arbeitsplätze weg. Doch wer soll dem ein Ende setzen? Immerhin kann man nun endlich die Debatte über Kinder-City begraben und durch eine neue ersetzen: Teenage-City. Im Vorhof zur Hölle.

Das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung hat übrigens kürzlich festgestellt, dass sich der Berliner Szenekiez  in punkto Kinderreichtum nicht wesentlich von Restdeutschland unterscheidet. Bei 4,3 Prozent liegt hier die Quote, das sind nur 0,1 Prozent weniger als im Prenzlauer Berg.

 

Sie sind auf der Suche nach einer treffsicheren Kolumne für Ihr Magazin oder Ihre Kundezeitschrift? Informieren Sie sich auf www.textdiktatur.de